Feb 01 2018

Die Tierwelt aus den Augen der Renaissance

Wer sich sowohl für die Tierwelt als auch die Geschichte der Menschheit interessiert, dürfte das Tierbuch des Humanisten Pier Candido Decembrio, genannt Petrus Candidus, als einen besonderen Meilenstein betrachten. Die einzigartige Enzyklopädie wurde um 1460 verfasst, rund 100 Jahre später mit Bildern ergänzt und steht im Apostolischen Museum im Vatikan.

Petrus Candidus wurde von Ludovico Gonzaga, Marquis von Mantua und als großer Tierliebhaber bekannt, beauftragt, das Lexikon zu erstellen. Die zu dem Zeitpunkt aktuellen Erkenntnisse rund um die Tierwelt flossen mit ein – inklusive mythologischer Geschichten. Ein sehr lehrreiches und spannendes Buch entstand in dem Prozess.

Petrus Candidus war nicht nur Humanist, er war gleichzeitig auch einflussreicher Politiker seiner Zeit in Italien. Er arbeitete unter anderem für Filippo Maria Visconti – und schrieb neben zahlreichen Übersetzungen und Schriften über diesen auch eine Biografie. 127 Titel sind auf Candidus´ Grabstein (12. November 1477) vermerkt, für die er verantwortlich war. Unter anderem auch sein „Bestiarium“, das Lexikon der Tiere.

Für Liebhaber: Ein Faksimile des Tierlexikons

Natürlich sind die in dem von Candidus gefertigten Manuskript dargestellten Tiere und Fakten nicht mit den heutigen naturwissenschaftlichen Erkenntnissen vereinbar. Dennoch ist es durch seine detailreiche und anschauliche Darstellung der Tiere auch für Biologen und Naturwissenschaftler hochinteressant. Es zeigt die Perspektive, die Menschen in der Zeit der Renaissance von ihrer Umwelt hatten, auf beeindruckende Art und Weise auf. Alle naturgeschichtlichen Informationen, die 1460 in Italien bekannt waren, sind in diesem Buch gebündelt und erklärt. Etwa 1550 wurde es mit 496 farbigen Bildern erweitert: In acht verschiedenen Farben wurden realistische Tiergestalten mit goldenen und silbernen Elementen verziert hinzugefügt.

Dieser prachtvoll illustrierte Codex ist nicht nur den Besuchern des Vatikans vorbehalten. In einer limitierten Auflage wurden 1.499 numerierte Faksimiles geschaffen, die dem Original in nichts nachstehen. So können Liebhaber sich diesen eindrucksvollen Band von Petrus Candidus nach Hause holen. Luxusgütervertriebe wie die WK Wertkontor können Interessenten helfen, das gewünschte Produkt zu erstehen. Denn es ist nicht immer einfach, an solche gefragten und berühmten Faksimiles zu kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.